Sylt: Dünen-Gärten

Gärten der im Nationalpark nordfriesisches Wattenmeer gelegenen Insel Sylt sind wohl eine ganz eigene Kategorie einer nordfriesischen Gartenkultur. Diesen Gärten liegen zum einen inmitten des westlichen Dünenkamms oder entlang der flacheren östlichen Wattseite. Ihr Charme ergibt sich aus immer in Variation befindlichen Bausteinen: Friesenwall (Naturstein-Findlingsmauer) mit Grasabdeckung, oder als Variation mit eine Abdeckung aus dem so typischen wie malerischen Strandhafer.

Vegetationselemente wie Kartoffelrosen, Heidekraut und anderen heimischen Arten ergänzen diese Gärten, sodass die Umgebung in die Privaten Flächen strömt. Oft ist so gar kein visueller Unterschied zur Naturlandschaft erkennbar, Grundstücks-Übergänge sind dezent und fliessend. Auf diese Weise sind Gärten im Unterhalt sehr unaufwendig und nachhaltig für die Landschaft. Dann gab es hochwertige Gärten mit verschiedenen Pflanzungen, Kiefern (Pinus mugo) geschnittene Pflanzen und Hecken, Obstbäume, und vom Wind gekrümmte knorrige Einzelbäume. Insgesamt ist diese Insel auch deswegen so bemerkenswert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *